Projekt Beschreibung

sylvia-smuda-ritas-weg

Rita gehört zu den 25 Prozent Deutschen, die in der 1918 gegründeten Tschechoslowakei leben. Sie und ihr deutscher Mann Franz ziehen 1937 in das Schloss in Chotieschau, wo Franz für das Fürstenhaus Thurn und Taxis arbeitet. Ein Jahr später wird die dortige Region als Sudetengau von Hitler annektiert. Franz wird in den Krieg eingezogen und bleibt lange verschollen. Jahrelang versteckt Rita eine Halbjüdin, die ihre beste Freundin wird. Nach Ende des Krieges, muss Rita innerhalb von 48 Stunden das Land verlassen. Ein US Amerikaner wird ihr neuer Beschützer. Nach einer gefährlichen Flucht folgt sie ihm bis München. Ein Sohn wird geboren. Wenig später wird der GI in die USA zurück beordert.Rita beantragt die Todeserklärung ihres Mannes, damit sie den Amerikaner heiraten kann. Alles scheint zu klappen, doch dann… Der Roman beruht auf wahren Begebenheiten und gibt Einblick in eine Generation zwischen den politischen Fronten des Weltkrieges.

› zurück zur Übersicht